Logo: Web Accessibility Certificate Austria (WACA)

Web Accessibility Certificate Austria (WACA)

Zertifikat für barrierefreie Websites

Ein österreichweit unabhängiges Zertifikat für barrierefreie Websites – was genau ist das?

Derzeit gibt es in Österreich kein Qualitätssiegel um die Barrierefreiheit im Web nach den internationalen W3C-Richtlinien (WCAG 2.0 – AA) nach außen erkennbar zu machen. Ein offizielles Zertifikat von der unabhängigen Zertifizierungsstelle OCG soll die Zugänglichkeit für alle Menschen auf der geprüften Website gewährleisten. Damit sollen die Bemühungen von Unternehmen und Organisationen hinsichtlich Barrierefreiheit im Web ausgezeichnet werden und gesetzliche Bestimmungen erfüllt werden. Ein weiteres Ziel ist es die Öffentlichkeit, Entscheider und Multiplikatoren auf das Thema Barrierefreiheit aufmerksam zu machen.

Eckdaten zum Zertifikat:

  • Österreichweit anerkanntes Zertifikat
  • Unabhängige Zertifizierungsstelle: Österreichische Computer Gesellschaft (OCG)
  • Zertifizierung streng nach WCAG 2.0 – Konformität AA
  • 3 Stufen des Zertifikats: Gold, Silber, Bronze
  • Eintrag in Datenbank: Detailinformation zu Zertifizierung inklusive Prüfbericht
  • Veröffentlichung auf der Zertifikats-Website inklusive Prüfbericht
  • Kennzeichnung mit Label auf der geprüften Website
  • verschiedene Preise je nach Umfang und Größe der Website
  • 2 Jahre gültig, danach Re-Zertifizierung erforderlich
  • Ab Juni 2018 erhältlich

Welche Vorteile hat eine barrierefreie Website?

Erreichen einer viel größeren Zielgruppe:
In Österreich leben ca. 1,7 Mio. Menschen mit temporärer oder dauerhafter Beeinträchtigung, 2 Mio. können nicht sinnerfassend lesen (Quelle: Statistik Austria). Es reicht meist schon eine gebrochene Hand um sich im Web nur eingeschränkt bewegen zu können.

Einhaltung von Gesetzen:
Österreich hat sich auf EU-Ebene verpflichtet, die WCAG-Leitlinien umzusetzen (EU-Mandat 376, Europäische Norm EN 301 549). Dies ist fester Bestandteil der E-Government-Strategien. Auf nationaler Ebene gelten das Behindertengleichstellungsgesetz sowie das E-Government-Gesetz. Das vor kurzem im Parlament beschlossene Inklusionspaket ermöglicht unter bestimmten Voraussetzungen die Einbringung von Klagen auf Beseitigung und Unterlassung von Diskriminierungen. Hierzu zählen auch die Barrieren im Web.

Steigerung der User Experience:
Barrierefreie Websites sind allgemein bedienerfreundlicher. Es gibt heutzutage keine grafischen Einschränkungen mehr um Barrierefreiheit zu erfüllen. Barrierefreie Websites sind auch für lange Arbeiten am PC angenehmer, da auf ausreichend Kontraste, Farbgebung und Effekte geachtet wird.

Vorteile bei Suchanfragen:
Suchmaschinen sind auch blind. Barrierefreie Websites werden, wenn sie technisch vorbereitet und richtig getaggt sind, besser gefunden. Hierzu ist es wichtig, dass die Menüstruktur einer gewissen Semantik unterworfen ist und Videos und Bilder mit Alt-Texten bzw. Untertiteln ausgestattet sind.

Barrierefreiheit im Web wird in Österreich derzeit nur als Notwendigkeit für Menschen mit Behinderungen wahrgenommen und hier reduziert meist auf blinde Menschen. Ein barrierefreies Web ist aber nicht nur Zeichen und Ausdruck einer offenen, demokratischen und integrativen Gesellschaft, auch betriebswirtschaftliche Gründe machen Barrierefreiheit zu einem zentralen Thema.

Welche Vorteile bringt dieses Zertifikat für Sie?

  • Alleinstellungsmerkmal: Einziges einheitliches Qualitätssiegel für Konformität in Österreich
  • Transparenz: Unabhängige Zertifizierungsstelle, geprüfte Auditoren
  • Vergleichbarkeit: einheitliches Schema der Prüfung und Veröffentlichung des Prüfberichts
  • Rechtssicherheit: mit dieser Auszeichnung erhalten Sie eine gewisse Sicherheit, dass gesetzliche Regelungen eingehalten werden
  • CSR und betriebswirtschaftliche Effekte: Ihre Bemühungen für eine barrierefreie Website werden nach außen sichtbar gemacht. Sie werden auf der Zertifikats-Webseite veröffentlicht und erhalten mediale Aufmerksamkeit
  • Zu guter Letzt: Betroffene Personen werden es Ihnen danken und Informationen auf Ihrer Website verstärkt nutzen.
  • Wer macht die Audits? Wer stellt das Zertifikat aus?

    Als unabhängige Zertifizierungsstelle fungiert die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG). Dieser Verein hat bereits langjährige Erfahrung mit Zertifizierungen und ist national wie international anerkannt. Die OCG ist die österreichische Zertifizierungsstelle für das internationale Zertifikat Europäischer Computer Führerschein (ECDL).

    Als Kontrollinstanz und zur Weiterentwicklung des Zertifikats wurde schon im Vorfeld ein Beirat ins Leben gerufen, der die verschiedensten Fachrichtungen und Kompetenzen der Accessibility Community abbildet. Zusammensetzung des Beirats:

    Die Auditoren für die Überprüfung Ihrer Website werden vom Beirat bestimmt und müssen einen bestimmten Qualifikationsprozess durchlaufen (z.B. “Certified WebAccessibility Expert” der WKO). Sie sind aktives Mitglied in der Methodik-Fachgruppe, die sich laufend mit dem Thema Accessibitity befassen und untereinander austauschen. Jeder Auditor muss sich zum Thema weiterbilden und nach einer gewissen Zeit neu qualifizieren. Die Bestellung durch die OCG beim jeweiligen Evaluierungsprozess garantiert maximale Objektivität und Transparenz.

    Wie kommen Sie zu einem Zertifikat?

    Ab Juni 2018 können Sie einreichen. Wenn Ihre Website die Richtlinien der WCAG 2.0 – AA erfüllen, kontaktieren Sie direkt die OCG, am besten gemeinsam mit Ihrer Agentur.
    Falls es noch nicht soweit ist oder Sie noch nicht genau wissen, ob Sie die grundlegenden Kriterien der Barrierefreiheit erfüllen, können wir auf ein Beraternetzwerk verweisen, dass sich laufend mit dem Thema befasst und qualifizierte Fachkräfte im Bereich Web Accessibility aufweisen kann.

    Kontakt / Zuständigkeit:

    Werner Rosenberger, MSc
    Tel.: 0664 / 4006007
    werner.rosenberger@ocg.at

    Werner Rosenberger, MSc

    Tel.: 0664 / 4006007

    werner.rosenberger@ocg.at